Angeln in Norwegen: Tipps der erfahrenen Fischer.
Angeln in Norwegen: Tipps der erfahrenen Fischer.
5 / 10 Bewertung(en)
Alle Leute, die Fischer aus Leidenschaft sind, träumen davon, um Angeln in Norwegen zu probieren. Das ist wirklich ein Land, das für Angeln geschaffen wurde. Die Natur ist dort unterschiedlich: Wälder, Gebirge und Gewässer. Aber am meisten unter den Norwegern und Touristen genießen Seen, Flüsse und Meer eine große Popularität. Das ist nicht nur von der Schönheit der Gewässer verursacht. Hier finden die echten Fischer die besten Plätze für ihr Hobby – Angeln – und viel Fisch dabei. So die Frage steht darin: Wo und Wie kann man das am besten machen?

Norwegisches Fischen ist etwas Unvergessliches!

Seit Urzeiten loben sich die Norweger, als die besten Fischer auf der Welt. Es scheint normal zu sein, dass seit Kindheit wird fast jeder Einwohner dieses schönen Landes ein Fischer. Dieses Handwerk ist bei ihnen im Blut.
Die ganze Küste – Südnorwegen, die Fjordregion im Westen, Kirkenes in Nordnorwegen – ist mit Dörfern reich. Dort ist der Fischfang noch immer eine wichtige Tätigkeit des Alltagslebens. Um in diese Atmosphäre einzutauchen, leben viele Besucher in gemütlichen „Rorbu“. So heißen die traditionellen Fischerhäuser, die fast überall an der Küste gemietet werden können.

Angelkarten braucht man hier nicht. Im Vergleich zu Angelregel in Deutschland, wo man viele Erlaubnisse und Zeugnisse für Angeln bekommen muss. So viele Europäer kommen nach Norwegen mit automatischen Kühlschränken. Sie wohnen in den billigsten Häusern oder Zelten an dem Strand, manchmal sogar zwei Wochen lang und angeln ohne Pause. Ab und zu versorgen sie sich mit Fisch 6 Monate im Voraus. Die Deutschen, Niederländer und Belgier sind vielleicht die aktivsten ausländischen Fischer hier.

Man wird kein Geheimnis verraten, wenn man sagt, dass es in Norwegen sehr viel Fisch gibt. Der erfahrene Angler findet hier Kubliau, Lumb, Heilbutt u.a.

Man unterscheidet in Norwegen zwei Haupttypen des Angelns: am Meer oder in Fjordgebiet. Seeangeln ist auch beliebt.

Die Eigenschaften von Meer- und Fjordangeln in Norwegen:

Westen- und Nordnorwegen sind die besten Territorien für Meerangeln. Im Winter ist das Wetter sehr kalt und am meisten beobachtet man Niederschläge. So ist das Winterfischen eine Sache für Spezialisten. Im Winter kommt ein besonders großer Kabeljau zur Nordküste. Dieser Fisch heißt noch „Scray“.
Fjordangeln ist eine Art des Meerangelns. Im Vergleich zum offenen Meer in den Fjorden gibt es keine starken Winde und Strömungen. Die Tiefe dieser Gewässer kann bis zu 500 m betragen: In ruhigem Wasser können Sie mit leichten Geräten an Wobblern, Drehscheiben und Twistern fischen. In Fjorden, an Orten mit starkem Unterstrom, wird eine so seltene Methode wie Tiefsee-Trolling benutzt.

Westnorwegen ist eine Fjordregion. Die norwegischen Fjorde, um die sich die majestätischen Berghänge erheben, sind für ihre vielfältigen Fische bekannt. Sie können hier Schellfisch (Durchschnittsgewicht – 3 kg, Länge – 60 cm), Makrele (Durchschnittsgewicht – 1 kg, Länge – 30 cm), Wolfsbarsch (Durchschnittsgewicht – 2 kg, Länge – 40 cm), Hering fangen. Es gibt noch typisch norwegische Fischarten wie:

  • Heilbutt;
  • Kabeljau;
  • Gebet;
  • Jäger;
  • Silberkobold;
  • Wels;
  • Seebarsch.

Die besten Angelplätze in Westnorwegen befinden sich in der Provinz Møre og Romsdal, die sich im Norden der Fjordregion befindet.

Fischreiche Orte zu wählen ist schon kein Problem

Die Küste Norwegens ist mehr als 101.000 Kilometer lang. Gleichzeitig sind die meisten Regionen des Landes besiedelt und haben eine gute Verkehrsentflechtung. Darüber hinaus gibt es an der norwegischen Küste viele Angelbasen, die mit allem für Angler Nützlichen ausgestattet sind. Es gibt drei Zonen, wo man beim Angeln am meisten effektiv wird: Süden, Norden und Westen von Norwegen. Wenn jemand die Frage stellt: „Was brauche ich zum Angeln in Norwegen?“, so kann man einfach beantworten: „Ein passendes Angeln-Gebiet!“

Wenn man etwas Ungewöhnliches und Überraschendes fühlen möchte, ist es empfohlen Winterangeln zu wählen. Das kann man an der Nordküste des Landes in den Barents- und Norwegischen Meeren probieren. Dort leben besonders große Raubfische: Kabeljau, Seelachs, Schellfisch, Welse und Heilbutt. Die beliebtesten Angelplätze in Nordnorwegen sind:

  • die Lofonten-Inseln (die Weltmeisterschaft im Kabeljauangeln findet jedes Jahr im März statt);
  • das Kap Nordkap;
  • die Inseln Søoya und Senja;
  • Vesterån-Archipel.

Wenn man in Südnorwegen fischen will, soll er Kanal Skagerrak wählen. Dort findet er Camping-Plätze und private Erholungsorte, wo man leicht nicht nur eine Wohnung oder Zelte, sondern auch die Ausrüstung für Angeln mieten kann. Das Klima hier ist sehr angenehm, so plant ein Mann nicht nur Fischen, sondern einen Urlaub mit der Familie.

Eine richtige Ausrüstung ist dabei wichtig!

Hier muss man die passenden Ruten, Rollen und Schnur wählen. Wenn Sie ein Neuling sind, so brauchen Sie ein schweres Gerät. Für das Angeln auf Pollack oder Dorsch benutzt man eigentlich einen festen Spinn, oft – Pilkrute. Dazu passen auch Gummifische und Pilker. Wurfgewicht soll 200 – 300 Gramm sein.

Die relativ großen Fische werden mit leichterer Rute geangelt. Benutzen Sie lieber Bootsrute mit 30 – 40 Pfund Testkurve. Für Barsche braucht man ein kräftiges Gerät mit schwerer Bleie.

Insgesamt soll man sagen, dass fürs Meer- oder Fjordangeln werden die kräftigen Ruten ideal. Sie werden aus Kohlefaser oder Fiberglas produziert. Die optimale Rolle für das Meerfischen fasst eine Schnur mit einer Länge von 200 bis 300 m und hat akzeptable Größe und Gewicht. Sie muss mit Korrosionsschutz und einem guten Bremssystem ausgestattet sein.

Die Meerfischerei in Norwegen hat unabhängig von der Art des Fisches eine allgemeine Regel: Je nördlich der Angelplatz ist, desto größer der Fang wird. So braucht man auch scharfe und starke Haken mit bewährten Beschlägen. Wenn Sie von einem treibenden Schiff in Norwegen aus angeln, beträgt die optimale Länge der Rute etwa 2 m. Für Meerfischerei vom Ufer aus wird die Rute mindestens 3 m lang gewählt, um genug lange Würfe zu machen.

Hallo, alle Angelfans! Hier, auf meiner Seite und meinem Blog bin ich froh mit euch mein Hobby zu teilen. Fischen ist die Sache jedes echten Mannes. So mit Spaß werde ich alle meine Erfolge und Misserfolge berichten, Geschichten, die mit Angeln verbunden sind, erzählen. Jeder, der damit beschäftigt ist, hat Vieles den Anfängern zu empfehlen.

Ähnliche Beiträge

Die Fischereiprüfung: was soll der potenzielle Fischer darüber wissen?

Das Angeln ist eine uralte Tradition der Männer weltweit. Die ersten männlichen Berufe sind Jäger und Fischer. Früher waren sie lebensnötig, als die Nahrung den Menschen versorgten. Aber jetzt findet man diese Beschäftigung auch attraktiv. Am meisten ist sie eine Art der Erholung oder sogar des Sports. In Deutschland unterliegt Fischerei grundsätzlich dem Landesfischereigesetz und…

Praxistipps fürs Angeln: Rutenwahl mit günstigen Wurfgewicht

Jeder Fischer träumt davon, um einen großen Fang zu angeln. Viele sagen: „Es ist mir ganz egal, ob er aus großen oder kleinen Fischen bestehen wird“. Einige hoffen auf ein „riesiges Raubtier“, die anderen bevorzugen mittelschwere Exemplare. Sie alle verlassen sich auf ihre Erfahrung und Möglichkeiten der Angelausrüstung. Die Größe des erwünschten Fangs hängt eigentlich…

Fortschrittliche Technik dient dem Angler: Wirkungsmechanismus und Funktionen des Echolots.

Die Frage „Braucht man das Echolot beim Angeln?“ ist jetzt für viele aktuell. Das ist kein billiges Gerät, das man jeden Monat für sich kaufen wird. Es scheint ein innovatives Mittel für Fischen verschiedener Typen zu sein. Die Angler behaupten, die Information über Boden eines Sees oder Teiches, die man dank Echolot bekommen kann, erleichtert…

Bremsmöglichkeit der Rutenrolle – ein erfolgreiches Attribut der Angelei

Eine große Popularität gewinnen heute die Ruten, die mit Bremskraftrollen ausgestattet sind. Die Reibungsbremse ist ein wichtiges Detail der trägheitsfreien Rolle. Ihre strategische Aufgabe besteht darin, um die Leine vor dem Reißen und die Ausrüstung vor möglichen Brüchen unter gefährlichen Belastungen zu schützen. Die ebenso wichtige taktische Aufgabe ist die Stöße des Fisches zu nivellieren…

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.